Atemtherapie und Atemschulung

Atemtherapie spricht den ganzen Menschen an, zeigt Zusammenhänge auf zwischen körperlichen Beschwerden, seelischen Nöten und gedanklichen Prägungen. Der Atem verbindet Empfinden, Fühlen und Denken. Der Atem umfasst alles, was den Menschen ausmacht, vom ersten bis zum letzten Atemzug. Wie wir atmen, sagt etwas darüber aus, wer wir sind und wie es uns momentan geht. Hier setzt die Atemtherapie ein.

Körper

– Druck auf der Brust

– Atemnot
– Schmerzen  

           

Lösende oder (Spannungs-) aufbauende Bewegungen, Dehnungen und Griffe verändern die Körperspannung. Der Atem wird ruhiger oder kraftvoller, was als Erleichterung und Wohlbefinden spürbar wird.

Seele

– Freude
– Trauer

– Angst    

                     

Das Zu-Lassen von seelischen Regungen bewirkt Entlastung und befreit den Atem. Passende Übungen ermöglichen Ausgleich und Gelassenheit, bringen Freude und Zuversicht zurück.

Geist

– Rastlosigkeit im Denken
– Unruhe und Nervosität

– Kopflastigkeit      

       

Im Gespräch begegnen wir den Schwierigkeiten. Übungen, die die Körperwahrnehmung verbessern, stärken den Atem und schaffen Vertrauen. Das wachsende Körper- und Atembewusstsein bringt Gedanken und Atem wieder in Fluss.